Jahr Monat Woche Heute Suche Zu Monat

 

Freitag, 18. April 2014, 19:00 - 22:00 Uhr

LINKES KINO: "Das Leben des Brian"


Geschäftsstelle, Hauptstraße 181, 44652 Herne


Das Leben des Brian (Originaltitel: Monty Python’s Life of Brian) ist eine Komödie der britischen Komikergruppe Monty Python aus dem Jahr 1979. Der naive und unauffällige Brian, zur gleichen Zeit wie Jesus geboren, wird durch Missverständnisse gegen seinen Willen als Messias verehrt. Weil er sich gegen die römischen Besatzer engagiert, findet er schließlich in einer Massenkreuzigung sein sinnloses Ende.

DIE LINKE. KV Herne / Wanne-Eickel wird am Karfreitag in der Geschäftsstelle, Hauptstraße 181, 44652 Herne, den Film öffentlich zeigen. „Wir greifen damit eine Idee der Initiative „Religionsfrei im Revier“ auf, die diese zeitgleich im Sozialen Zentrum in Bochum verwirklicht. Dort wird der Film jetzt bereits das zweite Jahr in Folge am Karfreitag gezeigt“ erklärt Markus Dowe, Sprecher des Kreisverbands. 

Im letzten Jahr hatte die Filmvorführung zu einem Bußgeldverfahren der Stadt Bochum geführt, weil dies ein Verstoß gegen das Feiertagsgesetz NRW darstellt. Hierbei wurden den Veranstaltern anfänglich ein Bußgeld von bis zu 1.000 Euro angedroht. Das Feiertagsgesetz verbietet z. B. auch Menschen, die mit den christlichen Kirchen nichts zu tun haben, am Karfreitag jede Form von gemeinsamem Spaß und Unterhaltung (“alle der Unterhaltung dienenden Veranstaltungen”).

„Wir halten diese Gesetzgebung und den Einfluss der Kirche auf das private Verhalten für nicht zeitgemäß und wollen mit der Filmvorführung gegen diese groteske Bevormundung demonstrieren. Im Zeitalter einer aufgeklärten Gesellschaft haben derartige Vorschriften nicht zu suchen. Vielmehr treten wir ein für eine strikte Trennung von Kirche und Staat.“ Ergänzt Corinna Schönwetter, Sprecherin des Kreisverbands.

„Wir laden alle aufgeklärten Menschen dazu ein, den Abend mit uns zu verbringen. Neben dem Spaß, den der Film bringt, wollen wir solidarische Grüße nach Bochum richten und hoffen, dass es dort nicht wieder zu Problemen mit dem Ordnungsamt kommt.“ resümieren Schönwetter und Dowe.

 

 

 

Zurück